Energiewende – welche Energiewende?

Wir sind frustriert

Seit mehr als 5 Jahren begleiten wir das was uns als Energiewende verkauft wird sachlich und fachlich. Wir bemühen uns dabei stets um Objektivität aber es fällt uns immer schwerer, die Contenance zu wahren. Manche Verlautbarungen des Bundeswirtschaftsministerium, der Bundesnetzagentur und teilweise auch der Übertragungsnetzbetreiber widersprechen schlichtweg grundlegenden physikalischen Regeln und Gesetzen. Daneben scheinen auch viele ökonomischen Erwägungen, die volkswirtschaftlich sinnvoll wären, für unsere politischen Gestalter keine Rolle mehr zu spielen. Wir sehen stattdessen ein gigantisches Subventionsprogramm für einige wenige Akteure der Energiewirtschaft. Allein der per Gesetz festgeschriebene Netzausbau wird fast 100 Milliarden € kosten. Dabei wird dieser überdimensionierte Netzausbau von den politisch Verantwortlichen ständig als die entscheidende Komponente der Energiewende hochstilisiert. Von sinnvollen Infrastrukturmaßnahmen, insbesondere der zügigen Implementierung von Speichertechnologien ist nur am Rande die Rede. Darüber hinaus steht die de facto Behinderung der Erneuerbaren durch ständig neue Gesetze in krassem Widerspruch zu den offiziellen, „klimafreundlichen“ Aussagen von BMWi und BNetzA. Letztere klassifizieren wir nach Lage der Dinge als reine Lippenbekenntnisse, die den Willen zu einer echten Energiewende lediglich suggerieren sollen.

Übrig bleibt am Ende eine weichgespülte Energiewende, welche das ursprünglich von Frau Merkel im Jahre 2000 propagierte Ziel „Deutschland 2050 CO2-neutral“ niemals erreichen wird und auch nicht erreichen soll. Wir als Bürger haben in dem gesamten Prozess, entgegen anders lautender Behauptungen, keinerlei verbindliches Mitentscheidungsrecht.

Wir haben es insgesamt mit einem komplexen Lügengebäude zu tun, das für uns Bürger undurchschaubar sein soll. Allerdings funktionieren Lügen niemals dauerhaft. Die Lügner verlieren mit der Zeit die Übersicht und verwickeln sich in Widersprüche. Ungeachtet dessen ist die Arroganz der von uns selbst gewählten politischen Führungskaste mittlerweile so groß, dass deren Mitglieder offensichtlich meinen, wir würden ihr ständiges Verbiegen der Fakten nicht bemerken.

Das folgende Zitat des Herrn Juncker aus dem Jahre 1999 haben wir schon in unserem Orangebuch verwendet. Wir wiederholen es hier gerne noch einmal, weil es die Denkweise von Machtpolitikern sehr markant beleuchtet.

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter ‒ Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.

Dieser „Plan“ kann und darf nicht länger funktionieren, weder für die Energie- noch für irgendwelche Politik.

Also noch mal ganz von vorn – Problembeschreibung

Eine Energieversorgung auf Basis fossiler Rohstoffe wie Kohle, Erdgas oder Erdöl funktioniert definitiv nicht bis in alle Ewigkeit. Die Vorräte sind irgendwann verbraucht. Dieses Irgendwann liegt vielleicht noch einige Jahrzehnte in der Zukunft, aber das ist nicht das entscheidende Kriterium. Was uns nämlich viel früher ereilen wird, ist die irreversible Vernichtung unserer Natur und Umwelt durch Abfälle und Abgase; eben nicht irgendwann, sondern ein sehr bald. Letztendlich kann die gegenwärtige Entwicklung sogar das Ende unserer Zivilisation bedeuten. Jeder Einzelne muss sich nun ganz persönlich die Frage stellen: was will oder was kann ich dagegen tun?

Vor allem müssen jetzt politische Entscheidungen getroffen werden, um die drohenden Gefahren wenigstens zu minimieren. Von Vermeidung ist ohnehin längst keine Rede mehr. Notfalls müssen diese Entscheidungen auf demokratischem Weg durchgesetzt werden. Wir brauchen eine grundlegend andere Politik welche die Rahmenbedingungen für eine tatsächliche Energiewende im volkswirtschaftlichen Sinne, also in unser aller Interesse, schafft. Privatwirtschaftliche Interessen haben sich diesem politischen Rahmen unterzuordnen und nicht umgekehrt.

Problemlösung

Wenn die Dringlichkeit einer nachhaltigen Energiewende nicht nur als hohle Phrase, anerkannt wird, braucht es ein Konzept, einen Plan zur Umsetzung. Wir leben in einer Welt vieler unterschiedlicher Nationalstaaten mit unterschiedlichen Interessen. Es sollte allerdings im Interesse aller dieser Staaten liegen, das Leben und Überleben auf unserem Planeten zu sichern. Wir haben nur diese eine Erde. Jeder Nationalstaat muss seinen Weg finden, auch Deutschland. Fangen wir also einfach in Deutschland an und vergraben das Scheinargument, dass „die Anderen“ noch weniger tun.

Wir haben bereits in der ersten Fassung unseres Orangebuches aus dem Jahr 2016 vieles benannt und untersucht, was sich heute, im Jahr 2020, vollumfänglich bestätigt hat. Fassen wir uns deshalb kurz und verweisen bei Bedarf auf unsere aktuelle Version des Jahres 2020.

Sichere Energieversorgung – nur dezentral möglich

Die Versorgung mit Energie, nicht nur Elektroenergie, ist die Grundlage unseres gesellschaftlichen Lebens. Bricht die Versorgung, besonders mit Elektroenergie, zusammen, bedeutet das sehr kurzfristig das Ende unserer Gesellschaft, wie wir sie kennen. Wir brauchen daher eine flächendeckende, sichere Versorgung mit Elektroenergie und zwar:

– sicher gegen technisch bedingte Ausfälle nach dem n-1 bzw. n-k Prinzip

– sicher gegen bewusstes destruktives Handeln; z.B. Cyberangriffe

Grundsätzlich kann ein Versorgungssystem für Elektroenergie zentral oder dezentral organisiert werden. Eine zentrale Struktur erfordert eine ebenso zentrale Steuerung, um das Gleichgewicht zwischen Stromerzeugung und -verbrauch zu gewährleisten. Unsere Energieversorgung hat sich jedoch durch die Erneuerbaren Energiequellen innerhalb sehr kurzer Zeit stark verändert. Tausende kleiner und kleinster Stromerzeuger speisen aus Windkraft- und Solaranlagen in unser Netz ein. Damit wird die zentrale Steuerung faktisch infrage gestellt, weil die Komplexität des Systems mit jedem weiteren Einspeisepunkt wächst bis es schließlich durch eine Zentralsteuerung nicht mehr beherrschbar ist.

Die neuen Bedingungen erfordern deshalb eine dezentrale Versorgungsstruktur mit Steuerungen auf der Ebene von Zellen. Im Orangebuch Kapitel 4.4.2 „Der zellulare Ansatz“ haben wir das Prinzip beschrieben. Das auf Zellen basierende Gesamtsystem steuert sich dann über die Netzfrequenz weitgehend selbst; Totalausfall nahezu ausgeschlossen.

Im Orangebuch Seite 170 haben wir eine Stromzelle definiert. In unseren derzeitigen Netzen existieren auf allen Spannungsebenen Zellen gemäß unserer Definition. Diese Zellen sind rein physikalisch Elemente einer bereits existierenden dezentralen Struktur. In unserem Beitrag „Netzentgelte – Vertrauen ist gut…“ haben wir mathematisch gezeigt, wie eine solche Zelle funktioniert.

Dem Dreigestirn, bestehend aus Bundeswirtschaftsministerium, Bundesnetzagentur und Übertragungsnetzbetreibern sind die physikalischen Zusammenhänge natürlich ebenfalls geläufig. Gleichwohl wird der zellulare Ansatz in dem am 16.06.2020 veröffentlichten Papier der BNetzA „Marktintegration ausgeförderter und neuer Prosumer-Anlagen“ geleugnet. Mehr noch – das Papier ist ein sehr schönes Beispiel dafür, wie man die Eigenversorgung mit elektrischer Energie in der eigenen kleinen Zelle (Haus mit Solaranlage) durch ziemlich brutale Anwendung des ökonomischen Hebels zu hintertreiben versucht. Das Dokument ist pure Heuchelei und enthält so viele alternative Fakten, dass wir uns gesondert damit befasst haben.

Die Stromnetze

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt verfügen wir über ein zwar immer fragiler werdendes aber immerhin noch funktionstüchtiges System zur Versorgung mit Elektroenergie. Die Leistungsfähigkeit dieser elektrotechnischen Infrastruktur muss zunächst von unabhängigen Experten genauer untersucht werden. Das Ergebnis dieser Untersuchung darf keinesfalls „Betriebsgeheimnis“ bleiben, sondern ist für die Allgemeinheit zugänglich als Diskussionsbasis zu veröffentlichen.

Die elektrotechnische Infrastruktur beinhaltet u.a. das Stromnetz. Auch hier interessiert uns zunächst nur der gegenwärtige Zustand und nicht das, was die BNetzA als „Startnetz“ bezeichnet. Die Bezeichnung der BNetzA ist (bewusst?) irreführend, weil in deren „Startnetz“ geplante aber noch nicht gebaute Stromtrassen bereits integriert sind, um den Bau weiterer Trassen, ausgehend von diesem angeblichen „Startnetz“ zu rechtfertigen.

Nun werden die tatsächlichen physikalisch bedingten Lastflüsse, zumindest oberhalb der Spannungsebene 110 kV, ständig erfasst und archiviert, wenn auch leider nicht transparent veröffentlicht. Allein diese Daten sollten als Basis für den Ausbau unserer Stromnetze dienen und nicht die Wunschträume von Investoren, die am Leitungsbau partizipieren oder die Interessen von Kraftwerksbetreibern, die gerne Strom ins Ausland verkaufen.

Drei konkrete Schritte

Wir fordern ein sofortiges Moratorium für den Netzausbau in Deutschland bis der tatsächliche Bedarf entsprechend der physikalischen Erfordernisse geklärt ist.

Wir brauchen endlich von der Politik unterstützte Konzepte zur Umsetzung einer dezentralen Netzstruktur für Deutschland.

Wir fordern die Durchführung eines öffentlichen nationalen Energiedialogs.